Wie ich die Welt sehe
         von Urs Hostettler

Zugegeben: Im Titel steckt ein Quäntchen Ironie. Ich kann wohl eine persönliche, eine gesellschaftliche oder fantastische Anschauung kund tun, für deren Kernstück aber stehen bloss die Vorschläge der Mitspielenden zur Verfügung. Die Auswahl fällt angesichts der unterschiedlichen Assoziationen der lieben Freunde oft schwer: 

Was kommt im Inneren einer Kathedrale besonders zur Geltung? 
"ein Schrei der Verzweiflung", "7000 Rinder", "totales Chaos", "Francine Jordi", "Mc Donalds", "hoffnungsloses Dahinsiechen", "ein Glühwürmchen", "Viehtransporte quer durch Eruopa" oder "Blondinenwitze"? 

Welches dieser Dinge wirkt auf mich erotisch? 
Ein "nichts von alledem" ist unzulässig. Faute de mieux muss ich das kleinste Übel wählen. Ich kann mich für eine ganz rationale Lösung entscheiden, eine poetische oder originelle, sollte dabei aber meinen Verstand walten lassen: Wenn ich auf das zufällig beigemischte Kärtchen vom Stapel tippe, droht mir ein Punkteverlust.

Mit den im Spiel enthaltenen 112 Meine-Welt-Karten und 392 ES-Karten entstehen immer neue Kombinationen der Gedanken. Ein nicht ganz ernst zu nehmendes Kartenspiel, das aber durchaus eine ernsthafte Beurteilung der dabei entstehenden wirren Assoziationen erfordert.

Kartenspiel für 2-10 Spielerinnen, ab 8 Jahren. Spieldauer: 30-90 Min.

Wie ich die Welt sehe kann für sich allein gespielt oder mit Neue Welten nach Belieben kombiniert werden.

Erhältlich für ca. Fr. 32.- im gut sortierten Fachhandel oder in unserem Versand.

Weitere Bilder: mittel, gross, ganze Schachtel(riesig), Pressebild (riesig),

Nach oben
© 2013 fatamorgana.ch